Dynamite Deluxe - TNT: Einfach Gefühl...

Heute möchte ich euch ein Album vorstellen, auf das die deutsche HipHop-Gemeinschaft mehr als sieben Jahre gewartet hat, und welches ich schon zwei Wochen vor Release rezensieren durfte:


Ich bin in der privilegierten Position, das langerwartetste Deutschrap-Album dieses Jahrzents schon zwei Wochen vor euch allen hören zu können, und eigentlich möchte ich soviel wie möglich davon mit euch teilen! Doch andererseits will ich euch auch nicht um den Genuß des ersten eigenen Hörens bringen. Und doch wiederum, würde ich euch unglaublich gerne beschreiben, wie gut das Album tatsächlich ist. Das wird echt hart für mich, aber ich versuche so direkt wie nötig und so schwammig wie möglich zu bleiben.

Grundsätzlich erst einmal zum Sound: Was sind das für Beat-Bomben? So dick habe ich das wirklich selten gehört. Das Mastering in Atlanta hat sich mehr als bezahlt gemacht. So ausproduziert sind höchsten die Platten von Jigga oder Kanye. Word. Dancehall, Reggae, Pop, Rock, Funk, alles findet seinen Platz auf diesem unglaublich musikalischen Album, das mit vieler Art unterschiedlichem Gesang und sowieso gefühlten tausend verschiedenen Styles punkten kann.

Womit wir direkt schon bei dem für euch wahrscheinlich interessantesten Aspekt der neuen Platte wären: Samys Rap. Und um eines gleich klarzustellen: Unfuckable! Und sogar noch mehr. Die ohnehin schon perfekte Delivery Samys wird von Song zu Song abwechslungreicher, der Hamburger Vergleiche-Stil ist auf seinem Höhepunkt angekommen und über die Reime brauchen wir auch nicht zu reden, oder? Doch das ist noch längst nicht alles. Mal singt er wie T-Pain, mal brüllt er wie Busta und doch ist er immer so Samy. Es ist egal, ob er zurückgelehnt representende Flowmonster auspackt oder schmerzhafte schöne Abschiede besingt, das hier ist Weltklasse.

Das hat nichts mehr zu tun mit Dynamite Deluxe aus dem Jahre 2000, und dafür möchte ich Danke sagen. Als Fan finde ich für diese Platte keine Worte, als Kritiker sage ich: Classic. Doch das schönste an dem Album ist, dass es nicht mehr um Profilierung geht, sondern um Musik mit Profil. Erinnert ihr euch noch an das Gefühl, als ihr das erste mal das Intro von Commons „Be“ gehört habt? Genauso fühlt sich „TNT“ an. Besser kann ich es beim besten Willen nicht ausdrücken. Das ist einfach Gefühl.

Dynamite Deluxe - Boombox

Dynamite Deluxe - Dynamit

Dynamite Deluxe fest. Jan Delay - Alles bleibt Anders

23.6.08 09:07

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen
Werbung